Vogelfutter selber herstellen

Gartenvögel freuen sich besonders im Winter über eine Extraportion Futter. Das lässt sich einfach selber machen und du kannst dein DIY Futter dann z.B. mit gekauften Meisen Knödeln ergänzen. Gekauftes Futter kann übrigens Samen der Ambrosia-Pflanze enthalten, deren Pollen Allergien auslösen können. Selbstgemachtes Futter ist daher eine sichere Alternative – lass` deiner Kreativität freien Lauf!

Was wir dafür brauchen

300 Gramm Kokosfett (es geht auch Rindertalg oder Butterschmalz) in einem Topf erhitzen, aber nicht kochen lassen. Ins weiche Fett zwei Esslöffel Speiseöl und passende Körner und Samen untermischen. Für Körnerfresser z.B. 300 Gramm gemischte Körner (Sonnenblumenkerne, Hanfsaat, gehackte Nüsse) unterrühren.

Für Weichfutterfresser Haferflocken, Weizenkleie und Rosinen. Diese Vogelfutter-Masse lässt sich dann in unterschiedliche Formen füllen.

Das richtige Futter für heimische Gartenvögel

Unsere heimischen Wildvögel lassen sich grob in Körnerfresser, die mit ihren kräftigen Schnäbeln auch harte Schalen aufbrechen können und Weichfresser unterteilen. Die Körnerfresser bevorzugen grobe Körner wie Sonnenblumenkerne.

Die Weichfresser hingegen mögen gern Kleie, Rosinen, Haferflocken und Obst.
Es gibt auch Vogelarten, wie z.B. Meisen die beides fressen.

Weichfresser: Rotkehlchen, Zaunkönig, Heckenbraunelle, Amsel
Körnerfresser: Fink, Gimpel / Dompfaff, Sperling
Allesfresser: Meisen, Kleiber, Specht

Anleitung

Vogelfutter im Tontopf

Du benötigst:

Einen Blumentopf aus Ton, einen Stock und etwas Schnur

Um den Topf aufzuhängen, befestigst du ein Stück Schnur an einem kleinen Ast und führst ihn durch das Bodenloch in deinem Blumentopf. Dann legst du den Ast quer zu Öffnung.

Jetzt kannst du den Topf mit deiner Vogelfutter-Masse füllen. Zum Schloss steckst du in die Mitte einen kurzen, leicht verzweigten Ast. Sobald die Masse abgekühlt ist, kannst du deinen Vogelfutter Topf Strauch oder Baum hängen.

Gefüllte Kokosnuss-Schalen

Du benötigst: Eine Kokosnuss, etwas Schnur und etwas Draht.

Bereitet zuerst eure Kokosnuss vor. Ich habe im Sommer ganze Kokosnüsse gekauft und diese mit einer Säge halbiert. Das hat sich aber eher als schwierig erwiesen. Wie gut, dass es schon halbe Kokosnussschalen zu kaufen gibt.Macht mit Hilfe einer Bohrmaschine 2 kleine Löcher in die Kokosnussschale. Legt am Besten ein Stück Holz darunter, nicht dass ihr noch irgendwo reinbohrt, wo ihr nicht reinbohren wolltet.

Bohre zwei Löcher in die "Augen" einer Kokosnuss. Jetzt kannst du die Milch abgießen. Im nächsten Schritt wird die Kokosnuss in der Mitte durchgesägt. Löse jetzt das Fruchtfleisch heraus. Fädele die Schnur durch die Löcher in deiner Kokosnuss. Jetzt füllst du sie mit deiner Körnermasse in flüssigen Zustand. Stecke einen Zweig hinein, und lasse alles erkalten. Dann kannst du die Kokosnuss in eurem Garten oder auf eurem Balkon aufhängen.

Vogelfutterkekse

Du benötigts:

Backförmchen aus Silikon und etwas Schnur

Am leichtesten lassen sich Futter-Aufhänger mit Silikonförmchen herstellen. Fülle einfach deine Körnermasse hinein. In die Mitte platzierst du ein Stück Strohhalm, um so später ein Loch für das Band zu haben. Lass die Masse am besten über Nacht abkühlen. Dann kannst du die „Vogelkekse“ vorsichtig aus den Formen lösen, die Schnur einfädeln und festknoten. Jetzt bist du fertig und kannst die „Vogelkekse“ aufhängen!